12 von 12 im Juli ’17

12 von 12 im Juli ’17

Der Tag beginnt mit leckerer regionaler Milch. Fair bezahlt direkt beim Bauern. Ein gutes Gefühl.

Ich klappe meinen Laptop auf und sehe wo ich gestern stehen geblieben bin.  Bei der Instagram-Challange von diyblogger.de. Aufgabe des gestrigen Tages: Mein Lieblings-DIY. Ja, das ist definitiv mein Bina-Bär. Schau hier im Blog.

Endlich stelle ich mein Froilein Adda auch bei Makerist zum Kauf bereit.

Morgenrunde bei besten Wetter, leichter Nieselregen, aber warm. So liebe ich es. Dazu die volle Wucht der Natur. Ich mag sie gerne mit einer fülligen, wohlgeformten Frau vergleichen. So wunderschön, so prachtvoll, so weich und formvollendet. Zur hungrigen dürren Frau wird die Natur im Winter. Davor fürchte ich mich, sie ist dann so kantig und zickig, mit übellaunigem Wetter. Da genieß ich den Sommer lieber noch aus allen Zügen.

Erster Job des Tages.

Mein eingehäkeltes Ladekabel wird vollendet. Damit ist es hervorragend gesichert.

Gegen Mittag die Einsicht wie eklig das heutige Wetter ist. An manchen Tage eher schlecht zu ertragen.

Der warme Kaffe soll in der Mittagspause ein wenig einheizen.

Dann entscheide ich mich mir wohl doch besser etwas wärmeres anzuziehen. Das Sommeroutfit wird in herbstliches Grau ersetzt.

Zurück an der Nähmaschine wird an meinem mutigen Projekt weiter gearbeitet. Ob ich dadrin wohl jemals das Haus verlasse? Oder demnächst ein fröhliches Outfit zum staubsaugen habe. Die Zukunft wird es zeigen. Das fertige Projekt stelle ich hoffentlich bald vor.

Projekt Nummer Drei des fleißigen Tages.

Für die Mini-Nichte ein Einhorn. Ein Probeplott für das hoch wichtige Einschulungs-Projekt. Ich soll ne Schultüte machen. Langsam steigt Panik in mir auf, was wenn ich Mama und Kind enttäusche? Meine Nächte werden immer kürzer, so viele Gedanken mache ich mir um diesen Job. Dagegen war das Abikleid der Maxi-Nichte eine Lachnummer.

Buntes Chaos!

Zwei Stunden sitze ich an diesem Plott. Ein Wahnsinn wie die Zeit rennt, wenn mann Spaß an der Arbeit hat.

Zum Ende des Tages bekomme ich netterweise und total überraschend eine wirklich nette Nachricht meiner Maxi-Nichte.

Sie ist fast komplett im Knorke-Style gekleidet. Das macht mich schon sehr stolz.

Einen fetten Knutscher und einen dollen Drücker an die Maus.

Das war mein zwölfter im Juli ’17. Krass wie das Jahr rast. Kann es nicht einfach hier kurz innehalten und uns ein paar extra Tage spendieren. Ein paar Tage an denen es nicht ums Geld verdienen geht, in denen es nur um Muse und gutes Gedankengut geht. Hach, täte uns das nicht allen gut?

Nachdenkliche Grüße

Bine

Ich nehme mir jetzt einfach die Zeit bei den anderen Teilnehmern dieses 12. reinzuschauen und klicke rüber zu Draußen nur Kännchen. Einen lieben Dank an Caro. Der 12. ist zwar jedes Mal eine Herausforderung, aber er gibt mir auch die Zeit den Tag zu beobachten und zu genießen.

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Die Bommeln am Rock sind der Knaller! Ich würde mich das im Leben nicht trauen. Hätte das Gefühl alle gucken mich an.

Einen schönen Tag und eine fette Umarmung

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü